Sonntag, 8. Januar 2017

Geistige Auslastung für Hunde - ein wichtiger Brennpunkt für jeden Hundehalter.





Viele Hunde wurden vor langer Zeit gezüchtet für viele rassespezifische Merkmale die Sie heute noch in Ihrer eigenen Genetik mittragen. Es gibt viele Arbeitshunderassen wie Hütehund, Jagdhund, Wach, Schutzhund und viele mehr.

In der heutigen, modernen  Zeit hat sich das Halten von Hunden immer mehr in die Richtung verschoben, das Hunde als Familienmitglied und aktiver Partner im Alltag gesehen werden.

Dadurch können viele Hunde, heute Ihr rassespezifisches Arbeiten nicht mehr ausleben für das sie einmal hervor gezüchtet wurden.

Unwillkürlich bleibt  es daher nicht aus,  das viele unserer Haushunde geistig unterfordert sind oder nicht regelmäßig ausgelastet werden können.

Das wiederum führt dazu das Hunde unzufrieden sind, Dinge zerstören, viel schlafen, sehr unruhig und nervös sein können, im Freilauf oder im Alltag kaum auf den Hundehalter hören und vieles mehr.

Bitte verwechseln Sie stundenlanges Spazieren gehen nicht mit geistiger Auslastung, solange Sie den Hund während dessen nicht geistig beschäftigen, ist ein Spaziergang zwar schön für den Hund, da er laufen kann, aber es ist reine körperliche Auslastung.

Körperliche Auslastung - Spazieren gehen, Joggen mit dem Hund
geistige Auslastung- Apportieren, Nasenarbeit, Suchspiele und vieles mehr

Nur spazieren gehen ohne geistige Auslastung macht weder den Hund zufrieden noch den Hundehalter, da unerwünschte Verhaltensauffälligkeiten beim Hund auftreten können.

Geistige Auslastung beim Spaziergang fördert die Bindung zwischen Hundehalter und seinem Hund für eine bessere, stressfreie gemeinsame Zukunft!



Geistige Auslastung für Hunde- ein wichtiger Brennpunkt für Hundehalter
Hundeschule Stuttgart Mensch-Partner-Hund




Keine Kommentare:

Kommentar posten