Mittwoch, 17. August 2016

Beschwichtigungsignale beim Hund auch Calming Signale genannt

Sendet ein Hund Beschwichtigungsignale aus so tut er dies wenn er über die Situation beunruhigt, irritiert ist oder er Stress in diesem moment hat.
Das Ziel ist dabei seine Spannungen und Stress abzubauen, sowie auch aggressionen die zur Eskalation führen können zu verhindern.

Beschwichtigungsignale sind jedem Hund genetisch mitgegeben und müssen daher nicht erlernt werden.

Ein paar Beispiele der Beschwichtigung

- Augen kneifen (doppelt belegt in derBedeutung)
- bedeutungsloses Schnuppern am Boden ohne jeden erkennbaren  Grund
- Vorderkörper tiefstellung, der Hund streckt sich (doppelt belegt in der Bedeutung)
- gähnen (doppelt belegt in der Bedeutung)
- züngeln über die Nase auch als licking bekannt (doppelt belegt in der Bedeutung)
- einen Bogen laufen
- Kopf abwenden
- erstarren oder auch einfrieren genannt
- sehr langsames Bewegen
- hinlegen oder hinsetzen
- Augenlieder absenken und Kopf absenken (dabei hat der Hund keinen starren Blick)
- eine Pfote anheben
- sich abwenden mit dem gesamten Körper
- Gähnen ( doppelt belegt in der Bedeutung

Doppelt belegte Signale in der Beschwichtigung müssen im Kontext angesehen und gedeutet werden d.h. immer in der Situation die gerade besteht. Natürlich kann sich ein Hund auch an der Nase lecken wenn er zum Beispiel gerade gefressen hat oder sich Schmutz auf dieser befindet. Ein Hund kann auch Gähnen weil er erschöpft oder müde ist. Die Vorderkörper tiefstellung  machen Hunde auch um das gegenüber zum Spiel aufzufordern. Hunde die Augen zusammen kneifen, dies kann auch bedeuten das der Hund müde ist oder ihn das Licht blendet.www.menschpartnerhund.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen