Montag, 15. August 2016

 
Verstärkung  (Belohnung) durch Psychologie

Die Verstärkung aus der Verhaltensbiologie erklärt in der Hundeerziehung ein Ereignis das die Wahrscheinlichkeit beim Hund steigert dass dieser ein erwünschtes, bestimmtes Verhalten zeigt. Es gibt zweierlei Verstärker den Positiven und den Negativen.

Positive Verstärkung:
Dem Hund wird etwas angenehmes hinzugefügt

Negative Verstärkung:
Dem Hund wird ein unangenehmer Reiz entfernt. Die Negative Verstärkung im Training wird bei Therapien von Angsthunden empfohlen.

Direkte Bestrafung auch positive Bestrafung genannt.
Alleine schon das Wort direkte Bestrafung lässt beim Hundehalter verständlicherweise sorge um den eigenen Hund aufkommen.
Die direkte Bestrafung hat nichts damit zutun dem Hund Schmerzen beizufügen. Beispiel für die direkte Bestrafung ist ein lautes Nein wenn der Hund etwa unerlaubtes ausführt, jedoch möchte ich darauf hinweisen das der Hund  das Nein vorher durch Konditionierung erlernen sollte.

Negative Bestrafung:

Negative Bestrafung erfährt ein Hund durch Verlust weil dem Hund in der Situation etwas angenehmes entfernt wird. Dies führt dazu das ein unerwünschtes Verhalten beim Hund abnimmt.www.menschpartnerhund.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen